Hallo

Hier möchte ich dir etwas von mir erzählen.

Persönliche Fakten

  • 39 Jahre
  • gebürtige Karl-Marx-Städterin
  • ausgebildete GTA mit Schwerpunkt Grafik
  • studierte Grafikdesign B.A.
  • 20 Jahre Berufserfahrung
  • liebevolle Ehefrau und Mama
  • Mustang-Fan (und dabei meine ich nicht das Pferd) 
Prozent
Fachwissen
0
Prozent
Querdenken
0
Prozent
Genauigkeit
0
Prozent
Humor
0

Kurzinterview 
durchgeführt von Melanie N. König

Nadine, bereits in deiner Schulzeit hast du verschiedene Kunstkurse besucht. War für dich immer klar, dass du diesen Weg in Richtung Grafikdesignerin einschlagen wirst?
Nein. Ich war sehr vielseitig interessiert. Zwischendurch wollte ich sogar mal Kfz-Mechanikerin werden. Das wurde mir allerdings ausgeredet.

Der Start deiner Karriere war holprig. Wieso hast du dein Ziel dabei nicht aus den Augen verloren?
Mir war immer wichtig, dass mir mein Job Spaß macht. Denn ich finde, nur wenn man seine Arbeit gern macht, kommt auch was Gutes dabei raus. Die Abwechslung, die man als Grafikerin hat und der kreative Spielraum haben mich fasziniert. Man schaut nicht ständig auf die Uhr und wartet, dass der Tag vorbei geht, sondern vertieft sich in sein Projekt und plötzlich ist es auch mal nachts 2:00 Uhr.

Im Laufe der Jahre hast du an vielen Projekten gearbeitet. Gibt es eines, was dir am besten gefallen hat?
Allgemein entwickle ich sehr gern Logos und CD-Manuals. Richtlinien festlegen um eine einheitliche Gestaltung zu bewahren finde ich wichtig und macht mir Spaß. Ansonsten gab es während des Studiums die Aufgabe ein Medikament zu erfinden und die Verpackung zu designen. Ich warte heut noch darauf, dass Creativan akut tatsächlich produziert wird. (grinst)

Dein Studium hast du erst spät begonnen, als du bereits im Job erfolgreich warst. Wieso?
Weiterbildung empfinde ich als sehr wichtig. Gerade in dieser Branche ist es notwendig stets aktuell und außergewöhnlich zu sein. Wohin geht der Trend? Was ist momentan angesagt, usw. Ich befand mich in einer Sackgasse und brauchte neue Inspiration. Durch das Studium kam ich mit anderen kreativen Köpfen in Kontakt und mir wurden neue Wege aufgezeigt.

Was denkst du, wohin geht der aktuelle Trend?
Das ist eine gute Frage. Ich glaube mit grafischer Gestaltung verhält es sich wie mit Modetrends. Stile wiederholen sich und tauchen immer mal wieder in leicht veränderter Form neu auf. Mittlerweile ist die Branche darauf sensibilisiert, dass weniger oft mehr ist. Dies könnte man quasi als aktuell andauernden Trend bezeichnen.

Und welchen Anspruch haben deine Kunden am häufigsten an deine Arbeit?
Ich höre relativ oft: „Gestalten Sie mir mal bitte SCHNELL…“. Das Verständnis für den Aufwand, der hinter einer guten Gestaltung steckt, ist leider noch immer nicht so weit verbreitet.

Damit komme ich auch schon zu meiner letzten Frage: Was treibt dich im Job noch immer voran?
Ich finde es einfach wundervoll, wenn Kunden mit meiner Unterstützung erfolgreich sind. Das ist es, was mich stets motiviert.

 

Willst du mehr wissen?

Meine Referenzen sprechen für sich.